Zum Kleinen Münsterländer

Der kleine Münsterländer Vorstehhund (auch Heidewachtel) geht auf einen alten Hundeschlag zurück, der bereits im Mittelalter als Hunde für die Beizjagd Erwähnung fand.

Sein Ursprung liegt in Westfalen.

Lange Zeit lebte der Kleine Münsterländer als Wachhund auf Bauernhöfen, die er frei von Mäusen, Ratten oder anderen Kleintieren hielt und wo er mit dem Bauer zur Jagd ging.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts geriet der kleine braun-weiße Hund in Vergessenheit da größere und stärkere Rassen in Mode kamen.

Um 1900 endeckte der Heidedichter Hermann Löns diese Rasse wieder.

Als großer Liebhaber der Rasse suchte er verstreute und selten gewordene Exemplare des Kleinen Münsterländer auf und machte sich um den Fortbestand dieser Rasse verdient.

Der Kleine Münsterländer ist in seiner langen Entstehungsgeschichte entsprechend ein Jagdgebrauchshund.

Er ist sehr intelligent, hat eine rasche Auffassungsgabe und kann seine gemachten Erfahrungen schnell auswerten.

Er hat einen ausgesprochenen Spurwillen und zeichnet sich durch Bringfreudigkeit (auch aus dem Wasser) aus. Mit hervorragend ausgeprägter Nase und angeborenen Anlagen, wie dem Vorstehen, ist er besonders zur Niederwild Jagd geeignet.

Diese Eigenschaften machen ihn zu einem ausgezeichneten Jagdgebrauchshund.

In Nichtjägerhänden benötigt er unbedingt seinen Anlagen entsprechende körperliche und geistige Auslastung um als zuverlässiger und freundlicher Begleithund begeistern zu können.

Mit seinem stabilen Wesen und seiner freundlichen und anhänglichen Art ist der Kleine Münsterländer ein echter Freund und Familienhund, der auch die Nähe zu seiner Familie braucht.

 

 

 

 

Weiter Informationen finden Sie unter den folgenden Adressen:

 

Verband für das deutsche Hundewesen

http://www.vdh.de

 

Jagdgebrauchshundeverband

http://www.jghv.de

 

Verband für Kleine Münsterländer e.V.

http://www.kleine-muensterlaender.org

 

Jagdkynologische Vereinigung Niedersachsen e.V

http://www.jkv-niedersachsen.de/

 

Welpenkauf

Als Welpenerwerber sollte mann sich vor dem Kauf eines Welpen der Entscheidung ernsthaft bewusst sein. Hier nun einige Gedanken, die man sich vor dem Kauf eines Welpen machen sollte:

 

- Kann ich meinem Hund genug Zeit für Spaziergänge, Pflege, Erziehung, jagdliche Praxis etc. widmen.

 

- Lässt sich die Anschaffung und Haltung meines Hundes mit meinen beruflichen Gegebenheiten vereinbaren.

 

- Ist die Familie, bzw. unser familiäres Umfeld mit der Anschaffung eines Hundes einverstanden.

 

- Lässt der Mietvertrag eine Anschaffung zu.

 

- Beeinträchtigt die Haltung unseres Hundes nicht unsere Urlaubsplanung.

 

- Die Anschaffung eines Hundes verursacht erhebliche Kosten, die getragen werden müssen. (Hundesteuer, Tierhaftpflichtversicherung, Tierarztkosten, Fütterung und Pflege ect.)